Top 10 Roulette Fakten: Unglaubliche Casino Geschichten aus Deutschland und aller Welt

Roulette factsDie Top 10 Roulette Fakten: Wir präsentieren Ihnen eine Sammlung aus unglaublichen und atemberaubenden Geschichten rund zum Thema Roulette. Roulette gilt nicht nur als das populärste Casino Spiel der Welt, sondern wird auch in fast jeder Spielbank rund um den Globus, egal ob in Europa, Amerika oder Südostasien, angeboten. Besucht man ein landbasiertes Casino, führt also kaum ein Weg daran vorbei, ein paar Jetons auf dem Roulette Tableau zu platzieren und zu hoffen, dass die Kugel auf eine bestimmte Zahl oder Farbe fällt. Natürlich bietet auch kaum ein anderes Casinospiel eine derart große Auswahl an unglaublichen Geschichten und Fakten, die sich im Laufe der Jahre an den Spieltischen von Baden-Baden, Monte Carlo, London und Las Vegas zugetragen haben.

10 unglaubliche Geschichten und Fakten über Roulette

  1. Der erste Roulettetisch

    Unzählige Legenden ranken sich um die Entwicklung des Roulette Spiels und so wird oft dem französischen Mathematiker und einem der Pioniere der Wahrscheinlichkeitsrechnung, Blaise Pascal, die Erfindung des Spiels nachgesagt. Tatsächlich entstand das Spiel aber wohl in Italien im 17. Jahrhundert. Der erste Roulettetisch besaß dabei 38 Zahlen mit 0 und 00 und ist heute noch in Form des Amerikanischen Roulettes weltweit verbreitet. Das Spiel orientierte sich dabei an dem mittelalterlichen Glücksspiel "Rad der Fortuna".

  2. Das erste Roulette in Deutschland

    In Deutschland begann man im 18. Jahrhundert Roulette zu spielen und entwickelte dafür eine leicht abgewandelte Form des Glücksspiels, das sich zuvor bereits in Italien und Frankreich etabliert hatte. Das erste deutsche Roulette hatte lediglich 18 Zahlen, ebenso wie das dem Roulette sehr ähnliche Glücksspiel Boule.

  3. Der erste Roulette Millionär

    Der erste Roulette Millionär war der Brite Charles Wells, der im Jahr 1891 mit einem Roulette Gewinn von über einer Million Francs in der Spielbank von Monte Carlo über Nacht weltbekannt wurde. Mit nur 4000 Pfund in der Tasche, die er sich durch Investmentbetrug ergaunert hatte, machte er sich zum Zockerparadies Europas auf und nach 11 Stunden am Roulettetisch hatte er die Bank zwölfmal gesprengt. Dies bedeutet, dass das Casino 12 zusätzliche Jeton-Sets an den Tisch bringen musste, weil alle anderen Jetons in die Tasche des Spielers gewandert waren. Wenig später wurde über diese unglaubliche Nacht sogar ein Song namens "The Man Who Broke the Bank at Monte Carlo" geschrieben. Obwohl das Monte Carlo Casino damals Privatdetektive einsetzte, um hinter Wells Roulette Trick oder System zu kommen, das er vermutlich angewandt hatte, blieb die Recherche erfolglos.

  4. Der verrückteste Roulette Spieler

    Als der verrückteste Roulette Spieler ging Ashley Revell in die Geschichtsbücher ein. Der Amerikaner verkaufte im Jahr 2004 all sein Hab und Gut, sogar all seine Kleidung, und begab sich mit exakt 135.300 US Dollar ins Plaza Hotel Casino in Las Vegas. Er setzte den kompletten Betrag auf Rot, und gewann! Die Auszahlung betrug 270.600 US Dollar und er begann damit ein neues Leben, gründete die Poker Webseite Poker UTD und das Unternehmen iGaming Recruitment, bei denen Glücksspiel Unternehmen nach potenziellen Arbeitnehmern suchen können. Über diese atemberaubende Wette und ihren erfolgreichen Ausgang wurde die Mini TV-Serie "Double or Nothing" von SkyOne gedreht.

  5. Der schnellste Jackpot in der Roulette Geschichte

    Der britische Milliardär Mike Ashley ist der Besitzer des Fußball Clubs Newcastle United und gilt als eher bodenständiger Typ, der die Öffentlichkeit meidet. Eines Nachts im Jahr 2008 beschloss er jedoch, sich etwas Unterhaltung im Londoner Fifty Casino zu gönnen. Er steuerte direkt auf einen Roulettetisch zu und setzte auf die Wette "Complete", die eine Zahl und alle zu dieser Zahl gehörigen einfachen und mehrfachen Chancen abdeckt. Insgesamt setzt sich diese Wette aus 40 Einzelwetten zusammen und wird demnach mit 40 Jetons gespielt. Ashley hatte in seinem ersten Versuch die 17 gewählt, und traf! Mit einem Gewinn von 1,3 Millionen Pfund verließ er das Casino nach nur 15 Minuten wieder.

  6. Der größte Roulette Betrüger der Geschichte

    Francis Farrugia ging mit seinen beiden Partnern Francesco Baioni und Frank Camilleri in die Glücksspiel Geschichte ein. Die drei Männer haben im Laufe von 20 Jahren mehrere Millionen US Dollar in Casinos in aller Welt erbeutet, und das mit einem denkbar einfachen Trick. Während die beiden Kollegen die Croupiers ablenkten, nachdem die Kugel bereits gefallen war, tauschte Farrugia unbemerkt die Jetons auf den gewinnenden Zahlen gegen höherwertige Jetons oder fügte einfach höherwertige Jetons hinzu. Obwohl man die drei Männer nach ein paar Jahren in jedem Casino kannte und sie fast auf der ganzen Welt Hausverbot in Glücksspiel Etablissements hatten, verschafften sie sich mit gefälschten Ausweisen und Verkleidungen immer wieder Zutritt zu Casinos. Erst moderne Überwachungstechnik beendete die zweifelhafte Karriere der drei Betrüger.

  7. Der größte Roulette Betrug in Deutschland

    Im Jahr 2013 landeten sieben Männer in Deutschland vor Gericht. Der Vorwurf: Die zwei Stammgäste und fünf Mitarbeiter des staatlichen Casinos in Duisburg sollen 2010 im großen Stil betrogen und insgesamt fast 200.000 Euro erbeutet haben. Die Spieler sollen Spätannoncen, also Wetten nach dem Einsatzstopp, die eigentlich nur nach klarer Ansage des Spielers vom Croupier platziert werden dürfen, bewusst undeutlich angekündigt haben. So hatten die eingeweihten Croupiers die Möglichkeit, für die Spieler auf den voraussichtlichen Abschnitt mit der Gewinnzahl zu setzen, ohne dabei den Verdacht von anderen Spielern und Mitarbeitern zu erregen. Aufgedeckt wurde der Betrug erst durch eine anonyme Anzeige.

  8. Der schnellste Verlust

    Kerry Packer, ein australischer Medienmogul, hält den unangefochtenen Rekord für den schnellsten Millionen-Verlust beim Roulette. Der milliardenschwere Geschäftsmann war für seinen Hang zum Glücksspiel bekannt und hinterließ der Zockerwelt nach seinem Tod 2006 zahlreiche amüsante Anekdoten. Als er einmal in Las Vegas gegen einen texanischen Öl-Multimillionär pokerte und dieser mit seinem Privatvermögen von 60 Millionen Dollar prahlte, zog Packer eine Münze aus der Tasche und bot dem Gegenüber die Wette "Kopf oder Zahl" an, um ihm die Chance zu geben, sein Vermögen zu verdoppeln oder alles zu verlieren. Am Roulettetisch hält der Australier den Rekord für den schnellsten Verlust. So soll er in einem Casino in London beim Spiel an vier Tischen gleichzeitig innerhalb weniger Stunden 15 Millionen britische Pfund verloren haben. Ohne eine Gemütsregung verließ er danach das Casino ebenso schnell wieder, wie er dort aufgetaucht war.

  9. Der größte Verlierer aller Zeiten

    Als der größte Verlierer der Geschichte des amerikanischen Glücksspiel-Mekkas Las Vegas gilt der Amerikaner Terry Watanabe. Der Erbe der Oriental Trading Company verkaufte seine Anteile des Unternehmens, um sein Leben in vollen Zügen zu genießen. Er begab sich nach Las Vegas und verzockte dort mit Roulette und Blackjack im Laufe eines einzigen Jahres weit über 200 Millionen Dollar. Sein bevorzugtes Casino war das Harrah's, das in diesem Jahr ganze sechs Prozent seiner gesamten Einnahmen aus der Tasche Watanabes verdient haben soll. Nach diesem Jahr begab er sich in eine Spielsucht Therapie und betrat fortan kein Casino mehr. Das Harrah's verklagte ihn jedoch auf 200 Millionen Dollar, die er dem Casino angeblich schulden würde, Watanabe wollte jedoch nur 112 Millionen weitere Dollar bezahlen, da er der Auffassung war, dass das unbegrenzte Kreditlimit, das ihm das Casino gewährt hatte, eine große Schuld an seiner Spielsucht hatte. Beide Seiten einigten sich auf einen außergerichtlichen Vergleich.

  10. Der mysteriöseste Roulette Gewinn

    Für die Produktion seiner einstündigen BBC Fernsehshow "The Million Dollar Bet" reiste der irische Mentalist und Motivationstrainer David Meade nach Las Vegas, um dort die Herausforderung eines Casinos anzunehmen, eine Million Dollar zu gewinnen. Zahlreiche Trickser, Gedankenleser und Mentalisten hatten sich auf die Wette mit der Spielbank eingelassen und waren alle gescheitert. Das geringe Anfangsbudget, das vom Casino bereitgestellt wurde und nur an den Spieler ausgezahlt werden konnte, der es tatsächlich auf eine Million Dollar vervielfacht hatte, setzte Meade am Roulettetisch so lange nacheinander auf Rot oder Schwarz, bis er über eine Million Dollar in Jetons vor sich stehen hatte. Natürlich gab er seinen Trick dabei nicht preis, selbst neutrale Beobachter behaupten aber, dass er kein Roulette System, sondern einzig und allein seine mentalen Fähigkeiten eingesetzt habe, um so oft nacheinander die richtige Farbe zu ermitteln. Seinen Gewinn gab Meade anschließend dem Casino zurück.

Beliebte Seiten